deutsch | english | italiano | francais

Hochwasser – Die Kraft des Wassers

Nach dem Rückzug der Gletscher erfolgte die Besiedelung des Alpenraumes vorerst in den höher gelegenen, sicheren Lagen. Die Täler der größeren Flusslandschaften waren für die damaligen Nutzungsformen ungeeignet. Mit der fortschreitenden wirtschaftlichen Entwicklung begannen die Menschen auch die weniger sicheren Flächen im Tal zu besiedeln. Gründe waren die Nähe zum Wasser als Produktions- und Transportmittel und die besseren Voraussetzungen für technische Infrastruktur. Damit begann sich der Mensch auch aktiv vor dem Wasser zu schützen.

Wie entsteht Hochwasser?
Auslöser für Hochwasser können sein:
  • extreme, kurz andauernde, meist von Gewittern begleitete (konvektive) Niederschläge
  • lang anhaltende Intensivniederschläge (advektive Niederschläge)
  • Staueffekte in Gewässern wegen Eisstau, Mureinstoß oder Bergsturz.
Wie kann man sich schützen?
Für den Schutz vor Hochwasser braucht es konkrete Maßnahmen:
  • Gezielte Überschwemmungen bzw. das Erhalten von bestehenden Überschwemmungsgebieten verbessern den Wasserrückhalt. Bei diesem vorbeugenden Hochwasserschutz können natürliche (Auen) oder auch künstliche (Rückhaltebecken) Überflutungsräume genutzt werden.
  • Technische Maßnahmen (z. B. Deiche, Mauern, Gewässerregulierungen) verhindern Überflutungen in bebauten Gebieten (Siedlungen) und leiten das Wasser schadlos durch.
  • Der wirksamste Schutz gegen Hochwasserschäden ist jedoch die Verlagerung von hochwertigen Nutzungen aus den gefährdeten Gebieten bzw. eine vorausschauende Raumentwicklung. Dazu werden in vielen Ländern Europas Gefahrenzonenpläne erstellt, die nach einer Gefahrenbeurteilung für die Raumplanung herangezogen werden.
Vorsorgemaßnahmen
Für jene Fälle, in denen ein großräumiger Schutz technisch oder wirtschaftlich nicht möglich ist, können Schäden mit Vorsorgemaßnahmen verringert werden. Dazu zählen:
  • Objektschutzmaßnahmen (Bauvorsorge)
  • Vorsorge durch Versicherungsschutz, staatliche Unterstützung
  • Einsatzpläne für den Krisenfall (Verhaltensvorsorge)
Hier finden Sie Bilder zu dem Thema.

 

© INTERPRAEVENT
Internationale Forschungsgesellschaft
Intern Infoservice Impressum Sitemap drucken