A specially developed side weir in the framework of an integral flood protection concept including a hydrological monitoring system

Josef Schneider, Rudolf Schmidt, Matthias Redtenbacher and Franz Brenner

This contribution describes the findings of studies of a planned overflow structure within the integral flood protection concept of municipality Thalgau, located in the province Salzburg, Austria. A part of the project will be the installation of a specific structure work in combination with a lateral weir in the river Brunnbach. The intention of this construction and the side weir is to guarantee that in case of a flood only a part of the discharge will be released downstream of the weir into the river. Physical model tests were performed in the laboratory of the Institute of Hydraulic Engineering and Water Resources Management of Graz University of Technology to develop and optimize these structures. The tests, scaled 1:20 and performed regarding Froude's law of similarity, result in an intelligent combination of two culverts with an optimized side weir to fulfil the required flow situation. First results concerning planned design criteria as well as information regarding the monitoring concept complete this contribution. Dieser Beitrag beschreibt die Ergebnisse der Untersuchungen eines geplanten Entlastungsbauwerkes im Rahmen des integrierten Hochwasserschutzes der Gemeinde Thalgau im Bundesland Salzburg/Österreich. Dabei ist u.a. die Errichtung eines Streichwehres in Kombination mit einem Regulierbauwerk am Brunnbach vorgesehen. Der Zweck dieses Bauwerkes ist eine kontrollierte Abgabe von Wasser aus dem Brunnbach in ein seitlich gelegenes Retentionsbecken zu gewährleisten, damit nur eine klar definierte maximale Restwassermenge im Brunnbach unterwasserseitig des Wehres abfließen kann. Ein physikalischer Modellversuch des Bauwerkes am Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft der TU Graz resultierte in einer optimierten Gestaltung dieses Bauwerkes. Mittels des Modelles, das im Maßstab 1:20 errichtet und nach dem Froude’schen Ähnlichkeitskriterium betrieben wurde, konnten die geforderten Anforderungen an das Bauwerk erfolgreich getestet und somit ein erfolgsversprechender Ausführungsvorschlag erarbeitet werden. Erste Ergebnisse hinsichtlich geplanter Bemessungsgrundlagen, die in weiterer Folge entwickelt werden sollen, sowie Angaben hinsichtlich des vorgesehenen Monitoringkonzeptes runden diesen Beitrag ab.

2016/1 406-415