Analysis and classification of bedload transport events with variable process characteristics

Andrea Kreisler, Markus Moser, Johann Aigner, Rolf Rindler, Michael Tritthart and Helmut Habersack

In Salzburg/Austria an integrative monitoring system has been installed in the year 2011, which combines direct (mobile basket sampler, bedload trap) and indirect (geophone plates) measuring devices. Comprehensive results have been achieved in the monitoring period. The application of a geophone device enables the permanent recording of the intensity and distribution of bedload transport within the channel cross-section in high spatial and temporal resolution. The calibration of the geophone data is performed using results of direct bedload measurements and gives us the opportunity to calculate bedload rates and bedload yields in selected time periods. This work presents various bedload transport events at the Urslau stream and offers insights concerning measured bedload rates and bedload yields. The assessment of the monitoring data further shows that sediment availabilty is a determining factor for prevalent bedload fluxes at the Urslau stream. In Salzburg/Österreich wurde 2011 ein integratives Monitoringsystem installiert, bei dem direkte (mobiler Geschiebefänger, Geschiebefalle) und indirekte (Geophonanlage) Messgeräte kombiniert werden. Umfassende Ergebnisse konnten im Monitoringzeitraum gewonnen werden. Durch den Einsatz der Geophone wird die Intensität und Verteilung des Geschiebetransportes im Bachquerschnitt in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung erfasst. Die Kalibrierung der Geophondaten erfolgt über die Ergebnisse der direkten Geschiebemessungen und ermöglicht uns die Berechnung von Geschiebetransportraten und –frachten in beliebigen Zeiträumen. Diese Arbeit präsentiert unterschiedliche Geschiebetransportereignisse an der Urslau und zeigt Ergebnisse über gemessene Transportraten und Geschiebefrachten auf. Die Analyse der Monitoringergebnisse hat weiters ergeben, dass die Sedimentverfügbarkeit einen entscheidenden Einfluss auf vorherrschende Geschiebetransportraten an der Urslau hat.

2016/1 327-335