Method for a risk based and transparent allocation formula of the remaining costs applied to the protection measures project "Laui Sörenberg", municipality of Flühli, Switzerland.

Roland Stalder, Karl Grunder and Guido Küng

The landowners benefiting from the realization of protection measures are required to contribute to the costs. The allocation of the costs is legally based on the Ordinance on perimeter. It stipulates an allocation formula assessing the added value for the property after implementing the protection measures. In the following, a method is presented which equitably allocates the remaining costs based on official and scientific facts and which is transparent and comprehensible for the landowners who must contribute. The quantifying of the added value is derived from the benefit regarding safety and spatial planning. The focus is on the safety benefit, therefore it is counted double. The benefit is multiplied by the land and building values for each piece of property. These resulting figures lead to the allocation formula for the contributions of the remaining costs. This method was developed and successfully applied for the significant and complex protection project «Laui Sörenberg», municipality of Flühli, canton of Lucerne. The Federal Supreme Court confirmed the decision of the local authority. Bei der Realisierung von Schutzmassnahmen gegen gravitative Naturgefahren sind die profitierenden Grundeigentümer an den Kosten der Massnahmen zu beteiligen. Die Verteilung der Kosten basiert rechtlich auf der Kantonalen Verordnung über die Grundeigentümer- Beiträge an öffentliche Werke (Perimeterverordnung). Diese fordert einen Verteilschlüssel, der sich an den Vorteilen orientiert, die den Grundstücken aus den Schutzmassnahmen entstehen. Nachfolgend wird eine Methode vorgestellt, die einerseits die Restkosten auf der Basis von amtlichen und naturwissenschaftlichen Fakten gerecht verteilt und andererseits für die Beitragspflichtigen transparent und nachvollziehbar ist. Zur Quantifizierung der Vorteile wird der Nutzen bezüglich Sicherheit und Raumplanung hergeleitet. Der Sicherheitsnutzen steht dabei im Vordergrund und wird höher gewichtet. Der Nutzen wird mit Grundstück- und Gebäudewert zur Gesamtteilerzahl pro Grundstück multipliziert. Diese ermittelten Teilerzahlen bilden den Verteilschlüssel für die zu leistenden Beiträge an die Baukosten. Diese Methode wurde für das grosse und komplexe Schutzprojekt Laui Sörenberg, Gemeinde Flühli, Kanton Luzern, entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Die von den Beschwerdeführern angerufenen Gerichte stützten die Entscheide der lokalen Behörde.

2016/1 150-158