The central challenge of climate change adaptation for Alpine natural hazard management: Incorporation of future change of the damage potential

Klaus Pukall and Sylvia Kruse

Climate change adaptation within the field of alpine hazards management is not sufficiently taking future changes of the damage potential into account. Climatic and societal changes are expected to influence hazard exposure and social vulnerability considerably. Feedback mechanism between hazard management, settlement development and climate change adaptation need to be incorporated. The Safe-Development-Paradox proofs also to apply for the Alpine Space, i.e. that protection measures often lead to building activities and thus increases societal and financial values in areas potentially at risk. Because hazard zones can grow due to climatic changes, these interconnections between realized and planned protection and climate adaptation measures as well as future societal changes should be considered in hazard management and planning already today. Starting points for alpine hazard management are therefore first, to link climate and societal scenarios on local and supraregional scale; second, to include stakeholders from natural hazard management when negotiating future settlement development and spatial uses; and third, to account for uncertainty of future development by implementing flexible and adaptive measures. Die Klimaanpassungsstrategien für den Bereich des Naturgefahrenmanagement im Alpenraum berücksichtigen bisher unzureichend die zukünftigen Veränderungen des Schadenspotentials. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sowohl der Klimawandel die naturwissenschaftlich beschreibbaren Gefahrenprozesse als auch gesellschaftliche Veränderungen die Verwundbarkeit der Bevölkerung beeinflussen werden. Rückkopplungsmechanismen zwischen Naturgefahrenmanagement, Siedlungsentwicklung und Klimaanpassung sind hier zu berücksichtigen. Das Safe-Development-Paradox zeigt auch im Alpenraum, dass gerade technische Schutzbauwerke zu einer stärkeren Siedlungsentwicklung in potenziellen Gefahrenbereichen führen und damit das Schadenspotential zunimmt. Da sich diese Gefahrenbereiche durch den Klimawandel noch ausweiten können, sollten diese Zusammenhänge zwischen bereits umgesetzten und geplanten Schutz- und KlimaanpassungsmaÃčnahmen sowie der zukünftigen gesellschaftlichen Entwicklung bereits heute bei der Planung berücksichtig werden. Ansatzpunkte für das alpine Naturgefahrenmanagement bilden daher erstens die Verknüpfung von Klima- und Gesellschaftsszenarien auf lokaler und überregionaler Ebene, zweitens der Einbezug von Akteuren des Naturgefahrenmanagements in die Aushandlung der Siedlungsentwicklung und der Raumnutzungen, und drittens die systematische Berücksichtigung von Unsicherheit in Form von flexiblen und damit anpassungsfähigen MaÃčnahmen.

2016/1 112-120