Integrated Risk Management Identify, Evaluate and Manage Natural Risks

Gian Reto Bezzola and Roberto Loat

In Switzerland about 20 % of all inhabitants live in areas prone to natural hazards. Since 1972, on the average 2.5 persons per year lost their lives due to floods, debris flows, landslides and rockfalls. The mean annual damage arising from these processes is around CHF 310 million. In the past decades there has been a shift from technical defense measures towards an integrated risk management. Though, all prevailing natural hazards are considered, preparedness, response and recovery measures are combined in an optimal way, all responsible actors and those directly affected are involved and all dimensions of sustainability are respected. An ongoing communication about risks among all actors is a precondition for successful risk management. The main aim is to achieve and maintain a comparable security level for all natural hazards throughout Switzerland. The evaluation of actual security, the identification of need for action and the definition of priorities must therefore rely on country wide standardised risk overviews. A concept for such overviews is presented. In der Schweiz leben rund 20% der Bevölkerung in potentiellen Gefahrengebieten. Durch Hochwasser, Murgänge, Rutschungen und Sturzprozesse kamen seit 1972 im Mittel jedes Jahr 2.5 Menschen zu Tode und es entstanden Schäden von durchschnittlich 310 Mio. CHF pro Jahr. Die früher übliche technische Gefahrenabwehr ist durch das integrale Risikomanagement (IRM) abgelöst worden. Integral bedeutet, dass alle Naturgefahren betrachtet werden, alle Massnahmen aus den Bereichen Vorbeugung, Intervention und Regeneration optimal kombiniert werden, alle Akteure und die direkt Betroffenen beteiligt sowie alle Aspekte der Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Nicht mehr die Reduktion der Gefahr allein steht im Fokus, sondern vielmehr die Erfassung, Bewertung und Steuerung der Risiken, begleitet von einem aktiven Risikodialog. Angestrebt wird ein schweizweit vergleichbares Sicherheitsniveau für alle Naturgefahren. Die Beurteilung der aktuellen Sicherheit, des Handlungsbedarfs sowie die Definition von Prioritäten müssen sich deshalb auf schweizweit standardisierten Risikoübersichten stützen. Ein Konzept für die Erarbeitung solcher übergeordneter Risikoübersichten wird im vorliegenden Artikel präsentiert.

2016/1 18-26